29. Seminar zur österreichischen Gegenwartsliteratur (auf Zoom)
オーストリア現代文学ゼミナール

12. und 13. Dezember 2020
Mit Daniel Wisser
Federmairs ‚Literatur ist Kritik‘ (2007)

Seit 1991 gibt Karl-Markus Gauß die im Salzburger Otto Müller Verlag erscheinende Zeitschrift Literatur und Kritik heraus. Daß die Ablösung seines Vorgängers Kurt Klinger nicht reibungslos erfolgt war, hatte ich damals mitbekommen. Die Zeitschrift hatte unter Klingers Ägide dahingedämmert, war mehr und mehr zum Organ der ihrerseits recht verschlafenen Österreichischen Gesellschaft für Literatur verkommen und hatte sich weitgehend darauf beschränkt, Aufsätze und Kongreßbeiträge von Germanisten sowie Literatur von mehr oder minder arrivierten Autoren eher konservativer Ausrichtung zu veröffentlichen. Das war jedenfalls mein Eindruck, als ich mich in jungen Jahren für Literatur zu interessieren begann… (Vollständiger Text)

Federmairs „Nubes – Eine Volksstückcollage“ (2006)

Nubes – Eine Volksstückcollage von Leopold Federmair, vorgetragen am Franzobel-Seminar 2006. Jetzt in voller Länge online:

„Die folgende Collage wurde durch eine Angabe in der offiziellen Biographie des Dichters Franzobel angeregt, wo es heißt, Franzobel habe sich in seiner Jugend „mit Nestroy und Herzmanovsky-Orlando beschäftigt und damit mehrere Kinderfreunde-Lager überlebt.“ Diese Collage will nichts beweisen außer der Tatsache, daß es auch in der Literatur menschlich ist, Seilschaften zu knüpfen und gegebenenfalls wieder zu lösen. Ein letztlich nicht auszuräumender Zweifel hinsichtlich der Triftigkeit erhob sich allerdings dadurch, daß Franzobel in seiner Biographie sowohl als eifriger Ministrant wie auch als Kinderfreundelagerinsasse auftritt. Möglicherweise erübrigt sich der Zweifel, wenn wir Franzobel der von seinem Kollegen Robert Menasse so scharfsinnig dekretierten sozialpartnerschaftlichen Ästhetik ein- und zuordnen.“

Nubes – Eine Volksstückcollage von Leopold Federmair