28. Seminar zur österreichischen Gegenwartsliteratur in Nozawa Onsen
オーストリア現代文学ゼミナール

15. bis 17. November 2019
Mit Thomas Stangl
Über das Seminar

Das Seminar zur österreichischen Gegenwartsliteratur in Japan verdankt sich einer Initiative der hier tätigen LektorInnen aus Österreich und ihrer japanischen KollegInnen sowie der tatkräftigen Unterstützung durch die österreichische Botschaft. Auch von den deutschsprachigen KollegInnen aus unseren Nachbarländern sowie der Gesellschaft für Österreichische Literatur in Japan erfährt es sowohl Zuspruch als auch Hilfe. Das Seminar fand zum ersten Mal im Jahr 1992 in einem Seminarhaus am Fuß des Berges Fuji statt. In den ersten drei Jahren wurde noch weitgehend ohne Gäste aus Europa gemeinsam mit Studierenden aus Magister- und Doktorkursen japanischer Universitäten über aktuelle Tendenzen der Gegenwartsliteratur diskutiert.

Seit Mitte der neunziger Jahre besteht das prägendste Merkmal der Veranstaltung darin, dass im Beisein eingeladener AutorInnen an einem Wochenende im November der Versuch gemacht wird, zum einen literarische Texte mit den Germanisten zur Verfügung stehenden Mitteln zu untersuchen bzw. zu „verstehen“ und zum anderen die AutorInnen selbst in diese Arbeit einzubinden und durch Lesungen, Gespräche, den Einsatz audiovisueller Medien u.a.m. vielfältige Erfahrungen, Eindrücke und Kontakte zu ermöglichen. Das Seminar ist in gewisser Weise eine Alternative zur rein akademischen Universitätsgermanistik. Es ging und geht den OrganisatorInnen von Anfang an darum, eine Atmosphäre zu schaffen, die einen freien Fluss der Gedanken ermöglicht, einen Austausch jenseits der Selbstinszenierungszwänge des Betriebs. Zu diesem Zweck wurde ganz bewusst ein relativ weit von den großen urbanen Agglomerationen entfernter Ort in den japanischen Alpen gewählt: Nozawa Onsen.

Das Seminar zur österreichischen Gegenwartsliteratur in Japan ist sowohl eine akademische Veranstaltung als auch ein Symposion in der ursprünglichen Bedeutung des Wortes: ein Gastmahl. Bei guter lokaler Küche und schönem Ambiente haben die am Seminar Teilnehmenden ein Wochenende lang Gelegenheit, sich aus erster Hand über den Stand der österreichischen Gegenwartsliteratur zu informieren. Es gibt eine Vielzahl von Vorträgen und Lesungen und auch Gelegenheit, Spaziergänge durch die alpine Landschaft zum anregenden Gespräch in Kleingruppen zu nutzen, den Verstand und die Sinne zu schärfen.

Der fachüberfreifende Charakter der Veranstaltung kommt auch darin zum Ausdruck, dass das Seminar in seiner langjährigen Geschichte nicht nur von Germanisten, sondern auch von Soziologen, Religions- und Musikwissenschafltern und ebenso von bildenden Künstlern besucht wurde.

Die jeweils eingeladenen AutorInnen stehen während des ganzen Seminarwochenendes für Gespräche zur Verfügung, sowohl in öffentlichen Foren als auch im privaten Rahmen. (Stand: Juni 2016)