29. Seminar zur österreichischen Gegenwartsliteratur (auf Zoom)
オーストリア現代文学ゼミナール

12. und 13. Dezember 2020
Mit Daniel Wisser
Überall fremd – Sabine Grubers Roman „Aushäusige“

Die Autorin versteht es, die LeserInnen zu überraschen und beginnt damit schon beim ungebräuchlichen Titelwort: „Aushäusige“. Wenigen mag dieser Begriff vertraut sein, doch erschließt er sich bereits auf den ersten Blick aus seinen einfachen Komponenten und auf den zweiten aus der komplexen Romanhandlung, in der die ProtagonistInnen das heimatliche Haus verlassen, um nie ein zu Hause zu finden, bzw. schon gar keine Heimat. Bei Gruber beginnt die Geschichte der Entfremdung nämlich dort, wo sie anderswo zu enden pflegt: Mit dem Auszug aus der häuslichen Enge. Doch der wiederholte Aufbruch in ein neues Leben erweist sich nie als ein besseres Leben, sondern vielmehr als eine traumatische Perpetuierung des bereits Erlebten. Was geschah, nachdem Rita ihre Männer verlassen hatte, ist eine Geschichte der Desillusionierung und erscheint vielleicht gerade deshalb als nicht vergeblich, ja retrospektiv stets als dennoch richtig und notwendig, auch wenn die erhoffte Erlösung nie eintritt. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dieser Spannung aus Aufbruch und Enttäuschung, mit der Flucht ohne Ziel, mit der Fremde ohne Heimat, die sich an den schicksalhaften Orten der „Aushäusigen“ entfaltet: Südtirol, Venedig und Wien.

Sabine Gruber
Freitag, 14. November 2014
18:00Abendessen
19:30Gläserne Klarheit, poetische Verdichtung: Einführung ins Werk von Sabine GruberWalter Vogl
20:15Erste LesungSabine Gruber
Samstag, 15. November 2014
09:30Südtirol-Bilder in der Literatur aus Südtirol – ein Vergleich von Joseph Zoderer und Sabine GruberAtsushi Imai
10:00Überall fremd – Sabine Grubers Roman „Aushäusige“Leo Schlöndorff
10:30Zweite LesungSabine Gruber
11:00Wassermassen, die dem Tod zuströmen – Über den Roman „Die Zumutung”Natsuno Tokunaga
11:30„Die Sprache schneit, unablässig schweigt sie Neues hervor, wirbelt an den Rändern“ – Über die Lyrik Sabine GrubersKyoko Tokunaga
12:15Mittagessen
15:00Den Toten das Leben zurückgeben – Letzte Dinge in Sabine Grubers Roman „Über Nacht”Shihoko Ora
15:30Organtransplantation, Hirntod und Anthropotechnik – Anmerkungen zur Debattte in JapanWolfgang Herbert
16:30Werkstattgespräch mit Sabine Gruber, Masahiko Tsuchiya und Shinichi Suzuki
17:30Lesung Sabine Gruber
18:30Abendessen
19:30Präsentation von „111 Orte in Südtirol, die man gesehen haben muss”Sabine Gruber
21:00Hörspielabend: “Bis dass ein Tod” - ein Hörspiel von Sabine Gruber (mit Einleitung)
Sonntag, 16. November 2014
09:30„Stillbach” oder die Orientierung im VerschwindenSugi Shindo
10:00Poetische Verarbeitung der Südtiroler Diskrepanz zwischen Sehnsucht und unsteter Zugehörigkeit – Sabine Grubers Roman „Stillbach oder Die Sehnsucht”Masanori Manabe
10:30Erinnerung in Sabine Grubers „Stillbach oder Die Sehnsucht”Erich Meuthen
11:00Podiumsdiskussion
11:30Lesung Sabine Gruber
12:00Schlussworte