29. Seminar zur österreichischen Gegenwartsliteratur (auf Zoom)
オーストリア現代文学ゼミナール

12. und 13. Dezember 2020
Mit Daniel Wisser
Südtirol-Bilder in der Literatur aus Südtirol – ein Vergleich von Joseph Zoderer und Sabine Gruber

Mit ihrem 2011 erschienenen Roman „Stillbach oder Die Sehnsucht” scheint die Autorin Sabine Gruber ein Thema aufgegriffen zu haben, das mißverstanden werden könnte als ein abgenutztes: Der innere Konflikt einer Südtirolerin, die grenzüberschreitend in zwei Welten, der deutschsprachigen und der italienischen, lebt und eine neue Identität zu konstruieren sucht. Nahe liegt in diesem Zusammenhang nicht nur der Erstlingsroman derselben Autorin, „Aushäusige“ (1996), sondern auch „Die Walsche“ (1982) von Joseph Zoderer. Dieser, der als vierjähriges Kind wegen der so genannten Option* mit seiner Familie Südtirol verließ, um dann in der Nachkriegszeit wieder heimzukehren, verwehrt sich aber konsequent dagegen, dass seine Texte als „Südtirolliteratur“ gelesen werden. Bestimmt war es auch nicht die Absicht von Gruber, einen „(Anti-)Heimatroman“ zu schreiben. In meinem Vortrag geht es voraussichtlich darum, vergleichend zu klären, welche Funktionen die Südtirolbezüge in den Texten der beiden AutorInnen haben, was für Bedeutungen die Auseinandersetzung mit der Geschichte bei ihnen hat. Dabei möchte ich auch auf die Rezeptionsunterschiede zwischen drinnen, also in (Süd-)Tirol, und draußen, also außer Landes eingehen.

* „Die Option bezeichnet eine von den beiden faschistischen Diktaturen Italien und Deutschland zwischen 1939 und 1943 erzwungene Wahlmöglichkeit für deutschsprachige Südtiroler und Ladiner, ihre Südtiroler Heimat zu verlassen und die Option für Deutschland auszuüben (Optanten) oder in Südtirol zu verbleiben (Dableiber), wo sie jedoch weiterer sprachlicher und kultureller Unterdrückung und Italianisierung ausgesetzt waren.” (Zitiert nach Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Option_in_Südtirol)

Sabine Gruber
Freitag, 14. November 2014
18:00Abendessen
19:30Gläserne Klarheit, poetische Verdichtung: Einführung ins Werk von Sabine GruberWalter Vogl
20:15Erste LesungSabine Gruber
Samstag, 15. November 2014
09:30Südtirol-Bilder in der Literatur aus Südtirol – ein Vergleich von Joseph Zoderer und Sabine GruberAtsushi Imai
10:00Überall fremd – Sabine Grubers Roman „Aushäusige“Leo Schlöndorff
10:30Zweite LesungSabine Gruber
11:00Wassermassen, die dem Tod zuströmen – Über den Roman „Die Zumutung”Natsuno Tokunaga
11:30„Die Sprache schneit, unablässig schweigt sie Neues hervor, wirbelt an den Rändern“ – Über die Lyrik Sabine GrubersKyoko Tokunaga
12:15Mittagessen
15:00Den Toten das Leben zurückgeben – Letzte Dinge in Sabine Grubers Roman „Über Nacht”Shihoko Ora
15:30Organtransplantation, Hirntod und Anthropotechnik – Anmerkungen zur Debattte in JapanWolfgang Herbert
16:30Werkstattgespräch mit Sabine Gruber, Masahiko Tsuchiya und Shinichi Suzuki
17:30Lesung Sabine Gruber
18:30Abendessen
19:30Präsentation von „111 Orte in Südtirol, die man gesehen haben muss”Sabine Gruber
21:00Hörspielabend: “Bis dass ein Tod” - ein Hörspiel von Sabine Gruber (mit Einleitung)
Sonntag, 16. November 2014
09:30„Stillbach” oder die Orientierung im VerschwindenSugi Shindo
10:00Poetische Verarbeitung der Südtiroler Diskrepanz zwischen Sehnsucht und unsteter Zugehörigkeit – Sabine Grubers Roman „Stillbach oder Die Sehnsucht”Masanori Manabe
10:30Erinnerung in Sabine Grubers „Stillbach oder Die Sehnsucht”Erich Meuthen
11:00Podiumsdiskussion
11:30Lesung Sabine Gruber
12:00Schlussworte