29. Seminar zur österreichischen Gegenwartsliteratur (auf Zoom)
オーストリア現代文学ゼミナール

12. und 13. Dezember 2020
Mit Daniel Wisser
Die Welt als Vexierbild: Raoul Schrotts Erstling Finis Terrae
Miyuki Soejima (Otaru)

Raoul Schrotts erster Roman Finis Terrae, das Ende der Erde, gehört zur postmodernen Entdeckungsliteratur Österreichs und ist wegen seiner äußerst komplexen Struktur nur schwierig zu erfassen. Komplex ist der Text, weil er eine große Zeitspanne abdeckt, d.h. vom vierten vorchristlichen Jahrhundert bis zur Gegenwart, es (zumindest) um vier Reisen in vier Himmelsrichtungen geht, es sich um sowohl fiktive als auch reale Personen einschließlich des Autors selbst handelt, und vor allem, weil der Autor durch geschickte Kunstgriffe, aus all den Erzählelementen ein komplexes Vexierbild entstehen lässt. Einige dieser Elemente sind: die erste europäische Reise in die Arktis, die archaischen Bräuche der Arktisbewohner, die Beziehung zwischen den Gezeiten und dem Mond, die Planetenbewegungen der 27 Sphären, die Afrikaexpedition des kolonialen Österreichs, die Flucht vor den Nazis, der menschliche Trieb zum Eros und zur Gewalt. Dieser Beitrag ist ein Annäherungsversuch an Schrotts vielschichtigen Erstling und er möchte zeigen, wie man den Roman trotz kopfzerbrechender Gedankenarbeit mit Genuß und Gewinn lesen kann.

Raoul Schrott
Foto: ©Peter-Andreas Hassiepen
Freitag, 16. November 2018
18:30Abendessen
20:00Begrüßung und Einführung
20:15Erste Lesung Die Kunst an nichts zu glaubenRaoul Schrott
20:45Die Beziehung zwischen den Dingen und dem Ich: Raoul Schrotts Gedichte mit Heidegger gelesenNoriaki Watanabe (Tokio)
Samstag, 17. November 2018
09:30Die Welt als Vexierbild: Raoul Schrotts Erstling Finis TerraeMiyuki Soejima (Otaru)
10:15Liebe und Utopie in Gottfrieds von Straßburg Tristan und Raoul Schrotts Tristan da CunhaJutta Eming, Christin Keil (Berlin)
11:00Pause
11:15Eine Insel mit zwei Bergen: Schrotts Tristan da Cunha und Lotis TahitiMichael Wetzel (Bonn)
12:00Mittagspause
15:00Das Schweigen des Erzählens: Raoul Schrotts Erzählung Das schweigende KindKikuko Kashiwagi (Osaka)
15:45Zweite Lesung Erste ErdeRaoul Schrott
16:15Pause
16:30Erd-Literatur: Zur Aktualisierung epischer Erzählformen in Raoul Schrotts Erste ErdeOliver Völker (Frankfurt)
17:15Vom Übersetzen: Werkstattgespräch mitRaoul Schrott
18:30Abendessen
20:00Das Versepos: Eine zeitgenössische Form? Lesung (Verbannt!) und Diskussion mitAnn Cotten
Sonntag, 18. November 2018
09:30Poesie und Wissenschaft in Raoul Schrotts WerkChristian Zemsauer (Tokio)
10:15Verschreibungen – Die verflixten NarrativeHerrad Heselhaus (Tokio)
11:00Pause
11:15Das Seminar im Kontext: „Faszination Japan“. Eine Untersuchung der Faszination durch Fremdheit am Beispiel von Darstellungen Japans in der österreichischen LiteraturLina Bittner (Wien)
12:00Abschlussdiskussion